Christina Lackermeier, Weihmichl

Alles im Griff
„Es gibt nichts was man nicht kann, wenn man nur will.“ – mit diesem Motto hat die 23-jährige Christina Lackermeier auf dem heimischen Betrieb bereits einiges bewegt. Nach der landwirtschaftlichen Lehre stieg sie 2011 in den elterlichen Schweinemastbetrieb ein, 2015 folgte der erfolgreiche Abschluss der Meisterprüfung. Schon während der Ausbildung wurde die junge Niederbayerin über die Grenzen ihrer Heimat hinaus als innovative Landwirtin bekannt. Im Rahmen ihrer Meisterarbeit führte sie in Zusammenarbeit mit einem Futtermittelhersteller einen Fütterungsversuch durch, der für Aufsehen sorgte. Über mehrere Mastdurchgänge hinweg prüfte sie akribisch den Einsatz einer Futterration mit erhöhtem Rohfaseranteil unter Zugabe eines verdauungsfördernden Enzyms. Das Ergebnis: eine bessere Futterverwertung, bessere Tageszunahmen und gleichzeitig geringere Futterkosten.
Mittlerweile ist Christina Lackermeier Betriebsleiterin der Edenland Schweinemast KG und damit Herrin über die 1.600 Mastplätze auf dem mitten im Ort gelegenen Lackermeier-Hof. Die Mastplätze verteilen sich auf zwei Ställe, die nach dem Rein-Raus-Prinzip belegt werden. Immer 800 Ferkel auf einmal werden eingestallt und in Gruppen gemästet – aufgeteilt nach Geschlecht und Himmelsrichtung. Die getrennt-geschlechtliche Aufstallung berücksichtigt die unterschiedlichen Schlaf- und Fressrhythmen der weiblichen und männlichen Ferkel. So sollen sie sich gleichmäßiger entwickeln. Die weiblichen Gruppen leben stets im jeweiligen Südteil des Stalles, die rein männlichen im Norden. „Die Weibchen wollen mehr Tageslicht und frieren eher als die Männchen – da gleichen die Schweine den Menschen ein wenig“, grinst Lackermeier.
Christina Lackermeiers Ehrgeiz und Tatkraft enden aber nicht am Stalltor. Die Hofnachfolgerin kümmert sich auch um die Büroarbeiten für den kompletten Betrieb, zu dem noch rund 70 Hektar Acker- und Waldflächen sowie ein Gasthaus gehören. Letzteres bietet Platz für mehrere Hundert Gäste und wird von Familie Lackermeier für rund 50 Veranstaltungen im Jahr auf Vorbestellung geöffnet.
Aktuell erwarten Christina Lackermeier und ihr Mann Roland ihr erstes gemeinsames Kind. Im Stall und bei körperlichen Arbeiten ist für die frisch Verheiratete deswegen Pause angesagt. Langweilig wird Christina Lackermeier aber trotzdem nicht. Die freie Zeit nutzt sie für ihr Engagement bei den Heimatlandwirten, einer Vereinigung mehrerer Landwirte der Region, die mit Infoveranstaltungen für eine bessere öffentliche Wahrnehmung der Landwirtschaft eintritt.
 
Text: dlz-Redaktion; Fotos: Philipp Ledényi


BILDERGALERIE Christina Lackermeier
4 Bilder