Ingo Hiller, Westerheim

Traum vom Hof

Sein Kindheitstraum hat sich erfüllt. Ingo Hiller, dessen Vater in der Textilindustrie tätig war, lebt seit 2005 auf dem Heuberg-Hof in Westerheim. Rund 800 m über dem Meeresspiegel genießt er den Blick auf die Schwäbische Alb. Mit Wolfgang Walter, der ohne Hofnachfolger war, gründete er 2005 die Walter & Hiller GbR. Dazu zählen mittlerweile 206 ha, davon 123 ha Acker- und 77 ha Grünland. Der Pachtanteil liegt bei rund 60 Prozent. Mit Ehefrau Monika, die wie er die FH Nürtingen absolvierte, lebt er seinen Traum. Unten im Haus wohnt der Kompagnon mit Frau, dessen Hof er „auf Rentenbasis“ übernimmt: Für Hillers Kinder Katharina, 7, und Christian, 6, sind sie die „dritten Großeltern“. Im Stall stehen 70 Fleckvieh-Kühe samt Nachzucht.
 
Als die GbR gegründet war, startete der nun 36-Jährige durch: 2005 wurde eine neue Maschinenhalle errichtet, 2006 mehrere Fahrsilos gebaut, 2007/08 der Milchviehstall erweitert. Die Leistung der Fleckviehkühe liegt bei 7.500 Litenr. 2009 wurde die 400-kW-Biogasanlage geplant, „auch, um Grünland zu verwerten“. Mit Gesellschafter Walter sind weiter insgesamt 110 kW Fotovoltaik installiert. Auf den Kalkverwitterungsböden „mit geringer Tiefe“ und 25 bis 40 Punkten setzt Hiller in dem Spätdruschgebiet zum Teil auf Mulchsaat. Die nutzt er bei Triticale nach Silomais und Kleegras nach Getreide als Ganzpflanzensilage (GPS). „Auf restlichen Flächen nutzen wir aber auch den Pflug“, sagt der Baden-Württemberger. Seine Fruchtfolge besteht aus Kleegras, Weizen, Silomais, Triticale und Sommergerste oder Hafer. Weiter sät er Grünroggen, Weidelgras oder Leguminosen-Hafer-GPS und zur Begrünung humusaufbauende Zwischenfrüchte oder Gelbsenf. Auch Sonnen- oder Wildblumen gehören „öffentlichkeitswirksam“ dazu.
 
Hillers diverse Ämter sind für ihn echte „Ehre“: Seit 2006 ist er im Vorstand der Mühle Römerstein eG, über die er sein komplettes Getreide an regionale Bäcker vermarktet. Weiter ist er im Beirat vom Maschinenring Ulm-Heidenheim, seit 2009 Vorstand im Verband Biosphärengebiet Schwäbische Alb, seit 2011 im Kreisbauernverband Ulm-Ehingen aktiv und Vertreter bei den Milchwerken Schwaben, an deren Weideglück-Programm er teilnimmt. In Westerheim ist er zudem 2014 für die Unabhängige Bürgerliste in den Gemeinderat gewählt.
 
Text: Karl Bockholt, dlz; Fotos: Ledényi
 


BILDERGALERIE Ingo Hiller
4 Bilder