Regina Wegener, Wunstorf

Das Werk von Generationen
 
Guten Morgen Frau Schmitz. Wie schmeckt die neue Kartoffelsorte Frau Meier? Probieren Sie mal die Putenwurst, Herr Kann. Wenn Regina Wegener vom Hofcafé in den Hofladen geht, scheint sie jeden ihrer Kunden persönlich zu kennen. Mit charmanter Aufmerksamkeit gelingt es der jungen Bäuerin sofort eine persönliche, herzliche Stimmung aufzubauen.
Das ist eine wichtige Fähigkeit um sich hervorzuheben bei all den Hofläden, die es im niedersächsischen Wunstorf gibt, und den Kunden ein unvergessliches Einkaufserleben zu bereiten. Schon in den 70er Jahren wurden auf Wegeners Hof Kohl und Kartoffeln direkt vermarktet. Der Hofladen in der Scheune entstand schon in 80er Jahren und seit 1999 rundet ein Hofcafé im ehemaligen Kuhstall mit 180 Plätzen das Angebot von Wegeners Hof ab. Das Vollsortiment im  Hofladen dient der Vermarktung von Kartoffeln, Gemüse, Kräuter und Blumen des eigenen Ackerbaubetriebs und wird durch Produkte aus der Region ergänzt. Jeder Zulieferer ist persönlich bekannt.
 
„Wir richten das Angebot nach Kundenwünschen aus“, sagt die 34jährige hauswirtschaftliche Betriebsleiterin. Aktuelles Beispiel dafür ist die geplante Herstellung von Fertig- und Halbfertiggerichten in einer neuen Verarbeitungsküche, in der auch die zu klein gewordenen Backstube des Hofcafés ihren neuen Platz finden soll.  
 
Hofladen und Hofcafé leitet Regina Wegener zusammen mit ihrer  Schwiegermutter in Form von zwei GbRs. Der Zusammenhalt in der Familie, ein motiviertes Mitarbeiterteam und der Kundenkontakt ermöglichen es der Unternehmerin mit Begeisterung ihren Schwerpunkt dem über Generationen immer weiter entwickelten  Betrieb zu setzen und „unseren Kindern Lust an Landwirtschaft und ihre Chancen damit zu vermitteln“.
 
Text: Ursula Schlaghecken; Fotos: Ledényi


BILDERGALERIE Regina Wegener
4 Bilder