Susanne Engelhardt, Leipheim

Idylle Afrika in Bayern, so bezeichnet Susanne Engelhardt die Straußenfarm in Leipheim. Seit 1993 leben die exotischen Laufvögel im Donaumoos. Anfangs ein paar wenige, heute  mittlerweile etwa 800. Aufzucht,  Haltung und Schlachtung, sowie der Verkauf von Zuchttieren gehören zum landwirtschaftlichen Betrieb ihres Mannes Horst Engelhardt, während sie  die Fleischverarbeitung und Vermarktung, sowie die von Eiern,  Leder und Federn übernimmt.  
 
Das Betriebskonzept von Farm und Laden entspricht den Anforderungen der Kunden nach gläserner Produktion in der Region und  Nachhaltigkeit. Da Straußenhaltung in diesem Rahmen ihrer Meinung nach nur mit Direktvermarktung funktioniert, entstand der Hofladen Straußenlädle. Regionale Endverbraucher, Gastronomie und Feinkosthandel gehören zum Kundenstamm. Ganz neu ist noch der online-shop. Seit 2009 wurde das hofeigene Schlachthaus EU-zertifiziert, um den Hygieneanforderungen zu entsprechen.
Auch gegen die für Direktvermarktung ungünstige Abseitslage des Betriebes hatte die ausgebildete pharmazeutisch-technische Assistentin ein Rezept.
Wer auf den Hof kommt, kann nicht nur einkaufen, sondern sich diese exotische Tierhaltung auch ansehen. Die Tourismus-Idee wird immer bedeutender. Sie zieht Tagestouristen und Gruppen an. Einzelpersonen  informieren sich gegen eine kleine Gebühr per Besucherrundgang. Gruppen nimmt Susanne Engelhardt mit auf eine Farmsafari. Etwa 20.000 Besucher aller Altersgruppen besuchen die Straußenfarm jährlich.  "Damit leisten wir einen wertvollen und nicht zu unterschätzenden Beitrag für ein positives Image der Landwirtschaft," erklärt die fünffache Mutter. Dies soll aber noch mehr werden, weil nur der Einblick in unterschiedliche Bereiche der Landwirtschaft Vertrauen und Akzeptanz hervorruft.
 
Bäuerin zu werden, davon  träumte Susanne Engelhardt als Kind. 1996 wurde der Traum war. Sie heiratete einen Landwirt. Seither genießt sie es mit Menschen  und Tieren in der Natur umzugehen. Sie ist ihr eigener Chef mit einem Arbeitsplatz direkt vor der Haustür. Susanne Engelhardt bezeichnet ihr Arbeitsleben als "spannend und abwechslungsreich". So dass sie mit Freude in  der "kleinen afrikanischen Oase" tätig ist. Und Hofhund Yenna  unterstreicht mit ihrem auf Löwe getrimmten Fell das afrikanische Flair im Donaumoos.

 
 Text: dlz-Redaktion; Bilder: Philipp Ledényi


BILDERGALERIE Susanne Engelhardt
4 Bilder