< Zurück

Wolfram Wiggert, Löffingen

Bio-Strom aus dem Schwarzwald Rund 500 ha bewirtschaftet der Haslachhof in Löffingen im Schwarzwald. Und das ökologisch. Betriebszweige sind Marktfruchtbau, Mutterkuhhaltung und schließlich die Energieerzeugung. Die Biogasanlage erzeugt umweltfreundlichen Strom und Wärme, ein Teil geht direkt ins städtische Nahwärmenetz. Fast aller Input für die Anlage kommt vom Hof von Wolfram Wiggert. Dabei nutzt er das für die Fruchtfolge notwendige Luzerne-Gras. …

< Zurück

Michael Müller, Bad Wurzach

Die Milch macht‘s Milch und Energie erzeugt Michael Müller auf seinem 200-ha-Betrieb in Bad Wurzach im Allgäu. 175 ha davon sind Grünland und Futtergrundlage für 210 Milchkühe der Rasse Braunvieh. Alles auf dem Hof ist Teil eines Kreislaufs: Die Gülle der Kühe vergärt in einer Biogasanlage zu Methan. Aus dem Methan entsteht Strom und Wärme. Der Strom versorgt 250 Familien …

< Zurück

Franz Dorner, St. Gertraud, Österreich

Satter Energiemix Franz Dorner in St. Gertraud in Kärnten hat seine kleine Landwirtschaft kräftig umgekrempelt; von einem Gemischt- zu einem Hähnchenmast-Betrieb. 150.000 Masthähnchen produziert der Kärntener im Jahr. Für die nötige Wärme in der Mast sorgt eine 400-kW-Hackschnitzelheizung, die mit Holz aus seinen 27 ha Wald befeuert wird. Neben der Hähnchenmast ist Franz Dorner Pionier in Sachen Photovoltaik. Schon seit …

< Zurück

Tobias Ilg, Dornbirn, Österreich (Gewinner)

Der Heizer aus dem Voralberg Tobias Ilg aus Dornbirn im Vorarlberg in Österreich treibt die Erneuerbaren Energien kräftig voran. Der Energiewirt produziert 20 Mio. kWh Wärme aus Holz, 2 Mio. kWh Wärme aus Biogas. Daneben speist er noch Ökostrom in Netz. 200.000 kWh kommen aus der Photovoltaik, 1,6 Mio. kWh aus Biogas und 2 Mio. kWh aus der Verstromung von …

< Zurück

Armin Streitberger, Töpen

Biogas und Güllewehr Auf drei Beinen steht der Betrieb von Armin Streitberger. Kühe, Biogas und Lohnunternehmen. Auf dem 130 ha großen Betrieb im bayerischen Töpen, nördlich von Hof an der Landesgrenze zu Thüringen und Sachsen, stehen 55 Kühe und eine 237,5 kW große Biogasanlage. Der hohe Gesamtwirkungsgrad der Anlage liegt bei 68 Prozent der eingesetzten Energie. Ein Grund liegt in …

< Zurück

Andreas Wolfrum, Gattendorf

Gesunde Kühe – Mehr Zeit für die Biogasanlage Der 26 Jahre junge Landwirtschaftsmeister Andreas Wolfrum betreibt mit seinem Vater einen Milchviehbetrieb mit 80 Milchkühen. Mit seinem Nachbarn organisiert und bewirtschaftet er eine Biogasanlage mit 325 kWh elektrischer Leistung. Bei den Fleckviehkühen legt der Landwirt aus Döberlitz in der Nähe von Hof Wert auf eine gesunde Herde und eine hohe Grundfutterleistung. …

< Zurück

Winfried Vees, Eutingen (Gewinner)

Die Hoftankstelle Auf dem Bauernhof von Juliane und Winfried Vees in Eutingen i.G. (Baden-Württemberg) gibt es eine Tankstelle, eine Gastankstelle. Hier können Autos Biomethan tanken. Dieses Gas wird nicht nur verkauft, es wird hier auch selber produziert. Das fängt mit dem Anbau von Energiepflanzen an, geht über die Produktion von Biogas bis hin zur eigenen Aufbereitung des Rohbiogas zu CNG. …

< Zurück

Tobias Roeren-Wiemers, Lichtenau (Gewinner)

Eine Region im Aufwind Ein frischer Wind weht Tobias Roeren-Wiemers aus Lichtenau in Nordrhein-Westfalen um die Nase. Zusammen mit sechs Landwirten gründete er eine Planungsgesellschaft für Windkraftanlagen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Bürgerwindpark Lichtenau betreibt heute elf Windenergieanlagen. Über100 Menschen in seiner Heimatgemeinde haben sich an dem 59-Mio.-Euro-Projekt beteiligt. Eine Bürger- und Energiestiftung fördert inzwischen ehrenamtliche, kulturelle und …

< Zurück

Mathias Klöffel, Großbardorf (Gewinner)

Jurybegründung Erfolgreiche Umsetzung von Projekten zur Erzeugung erneuerbarer Energie unter Einbindung andere Landwirte, von Kommunen und Mitbürgern. Der Kandidat trägt dadurch zu hoher Akzeptanz der Erneuerbaren Energien vor Ort bei. Die Projekte tragen Umweltschutz und dem gesellschaftlichen Zusammenhalt Rechnung. Schweinebauer und Genosse Mathias Klöffel hat den genossenschaftlichen Gedanken wieder an die Basis getragen. Mit Energie- und Ackerbauprojekten hat er mehrere …

< Zurück

Hermann-Josef Benning, Reken (Gewinner)

Spinat und Wärme Wie entwickeln wir unseren Betrieb? Dies Frage treibt Ulrike und Herman-Josef Benning schon immer um. Eines war klar: „Wir wollen nicht auf Kosten anderer wachsen.“ Da ein Verarbeitungsbetrieb für Spinat in der Nähe ist, lag es nahe, Spinat für Iglo anzubauen. Das lohnt sich, aber ein weiteres Standbein musste für den Betrieb im Münsterland her. Zwei Windkrafträder …