< Zurück

Jens van Bebber, Samern (Gewinner)

In der Sorgfalt liegt der Geschmack Dass sich Tierwohl, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit in der Schweinehaltung unter einen Hut bringen lassen, zeigen Katja Bodenkamp und Jens van Bebber mit ihrer Geschäftsidee. Unter dem Markennamen „Dukes of Berkshire“ produziert und vermarktet das Landwirts-Paar gemeinsam mit Partnern aus der gesamten Wertschöpfungskette Schweine aus besonders artgerechter Haltung. Ziel war dabei von Anfang an nicht …

< Zurück

Katrin Schütz, Marsberg

Frisch und edel aus dem Sauerland Fleisch vom Wagyu-Rind ist bekanntlich teuer – und kommt neuerdings von Weiden des Sauerlands. Aufzucht und Vermarktung dieser ursprünglich japanischen Rinderrasse hat sich Katrin Schütz auf die Fahnen geschrieben. 2017 startete die studierte Landwirtin zusammen mit ihrem Partner Christoph Willeke unter der Marke „Wagyu Sauerland“ eine eigene Zucht der edlen Tiere. Für kurze Transportwege …

< Zurück

Ludolf von Maltzan, Brodowin

Ein ganzes Dorf packt mit an Solche Geschichten konnte wohl nur die Wende-Zeit in Ostdeutschland schreiben: Genossenschaftsbauern machten aus einer LPG kurzerhand ein Ökodorf. Die Flächen rund um das Dörfchen Brodowin, 70 km nordöstlich von Berlin gelegen, werden seit inzwischen fast 30 Jahren ökologisch bewirtschaftet. Handarbeit wird im Ökodorf Brodowin traditionell großgeschrieben, was 140 Mitarbeitern Lohn und Brot sichert. Der …

< Zurück

Jana Hansen, Burgdorf (Gewinnerin)

Aufs richtige Pferd gesetzt Aufs richtige Pferd gesetzt hat Jana Hansen vom Gut Backhausenhof mit dem Einstieg in die Pensionspferdehaltung. Die Pferdewirtschaftsmeisterin kombiniert in dem neuen Betriebszweig höchstes Tierwohl mit arbeitswirtschaftlicher Funktionalität. Getrennte Funktionsbereiche ermöglichen permanente Bewegung und Beschäftigung der Tiere bei gleichzeitig arbeitsextensiver Bewirtschaftung des Bestandes. Zufriedenheit hat sich durch pferdegerechte Fütterungs- und Bewegungsmöglichkeiten nicht nur bei den Tieren …

< Zurück

Harje Kaemena, Bremen

Eiskalte Geschäftsidee Der Erfolg der Kaemenas ist eiskalt. Auf ihrem Hof im Blockland, an der Stadtgrenze zu Bremen, setzt die Landwirtsfamilie auf Speiseeis aus eigener Kuhmilch. Verantwortlich für die Wertschöpfung durch Direktvermarktung ist Hofnachfolger Harje Kaemena. Zugegeben: Auch das Eis der Kaemenas kommt aus der Maschine. Den Unterschied machen die kurzen Wege. Nur 100 Meter sind es vom Euter der …

< Zurück

Alexander Agethle, Mals, Südtirol

Käseaktien für Feinschmecker Alexander Agethle ist das, was man einen unternehmerischen Landwirt nennt. Bei der Frage, wie Kauf und Umbau der Dorfkäserei zu stemmen sei, entschied sich der Biobauer aus dem Obervinschgau für Crowdfunding. Das ist ein Finanzierungsmodell, bei dem viele Menschen aus Überzeugung ein Projekt finanziell unterstützen und damit einer Idee oft erst zum Durchbruch verhelfen. Für den Südtiroler …

< Zurück

Philipp Jans, Kals (Österreich) (Gewinner)

Meckern erlaubt Gemecker, wohin man hört. Im Stall genauso wie auf den Bergwiesen, die Philipp Jans bewirtschaftet. Der 36-jährige Agraringenieur hat sich mit seiner Familie auf dem Figerhof in Lana, Gemeinde Kals am Großglockner einen Traum verwirklicht, einen Traum, den er täglich erlebt und von dem er lebt. Schon als Schuljunge hat er sich sein Taschengeld zusammen gespart und davon …

< Zurück

Moritz Bartmer, Buxtehude (Gewinner)

Ackerbauer mit Patent „Warum vermälze ich meine Braugerste eigentlich nicht selbst“, fragte sich Moritz Bartmer vom Gut Immenbeck nahe dem niedersächsischen Buxtehude. Und entwickelte ein Kleinmalzverfahren, das der Agraringenieur, der hauptberuflich einen 200-ha-Ackerbaubetrieb leitet, zum Patent anmeldete. In einem Bottich, ähnlich einem Betonmischer, veredelt Bartmer täglich bis zu 3 t Gerste zu Malz. Malzherstellung lohnt sich: 1 t bringt 800 Euro …

< Zurück

Hannes Koch, Liethe (Gewinner)

Jurybegründung Auch hier wurde eine Idee aus der Fachschule in die Praxis umgesetzt – einen Schritt weiter zu gehen und was erzeugt wird noch intensiver selbst zu vermarkten, allerdings nicht nur über klassische Direktvermarktung mit Hofladen, sondern dort wo die Mehrheit der Verbraucher Kunden sind: In den Supermärkten des Lebensmittehandels. Ohne Umweg Ein Bild drängt sich auf, wenn man Hannes …

< Zurück

Judith Pfefferli, Wangen (Gewinnerin)

Brot zum Spiele „Wissen wo es herkommt“ – die Industrie hat diesen Spruch längst für sich vereinnahmt. Wo Lebensmittel herkommen ist vielen Verbrauchern heute ein wichtiges Anliegen. Doch immer weniger haben heute einen direkten Zugang dazu. Im Gegenteil: Die Kluft zwischen Erzeugern und Konsumenten wird immer größer. Judith Pfefferli aus Wangen bei Olten (Schweiz) greift dieses Dilemma auf und schlägt …