< Zurück

Sepp Eisl, Abersee, Österreich (Gewinner)

Schafe am Wolfgangsee Das Seegut Eisl am österreichischen Wolfgangsee ist seit über 500 Jahren in Familienbesitz. Bekannter noch als der Grünlandbetrieb mit kleiner Forstwirtschaft, Milchschafhaltung und Ferienbetrieb aber ist der Eissalon Eisl Eis in der Salzburger Altstadt. Hier kann man die Spezialitäten von Biolandwirt Sepp Eisl und seinem Team probieren: Speiseeis aus Schafmilch. 140 Schafe umfasst die hofeigene Herde, und …

< Zurück

Dirk Barthel, Greudnitz

Im weiten Osten Wer glückliche Kühe sehen will, der besucht am besten einmal den Biohof Barthel im sächsischen Greudnitz. Hier grasen die Rinder von Biolandwirt Dirk Barthel friedlich auf den ausgedehnten Weiden an den Elbauen. Der Biohof Barthel hat kurz nach der Wiedervereinigung mit 3 Rindern begonnen – heute sind es rund 90. Dirk Barthel arbeitet nach den Richtlinien von …

< Zurück

Gregor Scholz, Welver

Alles für die Kuh Auf dem Hellweghof im westfälischen Welver ist alles klein und überschaubar: 25 Milchkühe, 14 Sauen, 120 Hektar. Die Betriebszahlen dagegen beeindrucken: 6.000 l Milch pro Kuh und Jahr sind bemerkenswert für einen Betrieb, der nach Demeter-Richtlinien wirtschaftet und kaum Kraftfutter einsetzt. Das ist Junglandwirt Gregor Scholz zu verdanken, der mit viel Know-how das Beste für und …

< Zurück

Bernhard Probst, Dresden (Gewinner)

Das Allround-Talent Mit elf Läden in Dresden und Umgebung ist Vorwerk Podemus, der Betrieb von Bernhard Probst, eine feste Größe in der Region. Zurücklehnen will sich der Biolandwirt deshalb aber noch lange nicht. Schon auf dem Weg zum Vorwerk Podemus durchquert man die hofeigenen Obstplantagen, passiert ausgedehnte Ackerflächen und Weiden. Als Bernhard Probst und seine Eltern nach dem Ende der …

< Zurück

Daniel Wehmeyer, Osterode im Harz (Gewinner)

Der Bio-Cowboy Auf den grünen Hängen des Harzes weiden die Rinder von Daniel Wehmeyer. Der Junglandwirt züchtet Rotes Höhenvieh, eine alte Nutztierrasse, die nun eine Renaissance erlebt. Seine drei Bullen und die 100 Mutterkühe samt Nachzucht sind handzahm, dank Low-Stress-Herdmanship. Das bedeutet nicht nur weniger Stress für die Tiere, sondern auch weniger Stress für Daniel Wehmeyer. Innerhalb weniger Jahre brachte …

< Zurück

Stephanie Strotdrees, Harsewinkel (Gewinnerin)

Jurybegründung Trotz eines ausgeprägten ehrenamtlichen Engagements ist es gelungen, einen Zuerwerbsbetrieb kontinuierlich und erfolgreich zu einem Haupterwerbsbetrieb zu entwickeln, der mehrere Generationen, Auszubildende, Praktikanten und Angestellte ernährt. Wirtschaftlich wie aus dem Bilderbuch Hühner und Kühe auf satten Weiden. Kälber und Schweine in Großraumbuchten mit Freiluftterrasse. Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude aus rotem Ziegelstein. Davor eine Schatten spendende Linde. Ein Bauernhof wie aus …

< Zurück

Ulf-Peter Carstens, Friedrichsgabekoog (Gewinner)

Bio 3.0 Als der 26-jährige Ulf Peter Carstens vor dreieinhalb Jahren in den Familienbetrieb Westhof in Friedrichsgabekoog mit einstieg, schien es, als könne man an dem großangelegten Bio-Ackerbaubetrieb nicht mehr viel optimieren: Ein gut laufender Betrieb von über 600 ha bewirtschaftetem Land mit Gemüsekulturen, eigener Frosterei, eigener Vermarktungsgesellschaft, einem Gewächshaus mit mehr als 4 ha Fläche, Biogasanlage, kombiniertem Energiemanagement… Der …

< Zurück

Tobias Mültner, Nordheim

Bio-Farmer auf Rhöner Höhen Auf den ersten Blick könnte man sich Tobias Mültner auch gut als Farmer auf einem großen Betrieb im Mittleren Westen der USA vorstellen. Zweckmäßig in Multifunktionskleidung und mit Mütze, deren Schild das Gesicht weit überragt. Im Rücken eine große Silobatterie, die mehrere hundert Tonnen Getreide fasst, vor ihm der Steuerungscomputer und in der Tasche ein Mobiltelefon, …

< Zurück

Karl Brehm, Lonnerstadt

Schlüssel wieder rumgedreht Mit Zahlen und Kalkulationen kennt sich Karl Brehm nicht erst aus, seit er 2000 den Hof übernommen hat. Dass er schon zuvor, in seiner beruflichen Vergangenheit als Architekt, mit spitzem Stift Bauvorhaben berechnen musste, kam ihm damals zugute. Denn der Betrieb in Lonnerstadt galt schon als auslaufender Betrieb. Vater Brehm hatte nicht mehr damit gerechnet, dass der …

< Zurück

Michael Oberhollenzer, Steinhaus

Neues wagen Es gab einen kurzen Moment in seinem Leben, in dem Michael Oberhollenzer überlegt hat, ob er den elterlichen Betrieb in Steinhaus, Südtirol, weiterführen möchte. Aber nur einen ganz kurzen. Mit 18 Jahren besuchte er Biobetriebe in Österreich und Deutschland und holte sich Ideen, wie der kleine Hof im Ahrntal weiterentwickelt werden könnte. Sein erster Schritt war die Anschaffung …