< Zurück

Carolin Dietz, Harthausen

Käse von der Ziegenhütte Mit zwei Zicklein fing alles an. Das war vor zehn Jahren. Heute sausen mehr als 80 Milchziegen durch den Stall von Bioland-Bäuerin Carolin Dietz. Zusammen mit ihrem Mann Alexander bewirtschaftet die 35-jährige Agraringenieurin 120 Hektar Fläche zur Futterbereitung. Außerdem produziert die Familie aus Harthausen auf der Schwäbischen Alb Ziegenmilchprodukte in der eigenen Käserei. Mehrere Auszeichnungen für …

< Zurück

Thomas Riesterer, Münstertal

From-Nose-to-Tail am Berg Der Bioland-Betrieb von Thomas Riesterer hat eine anspruchsvolle Lage – im südlichen Schwarzwald, auf über 1100 Metern. Dort oben bewirtschaftet der Familienvater 60 Hektar Bergland und hält bis zu 100 Weiderinder, die ihr gesamtes Leben auf dem Schindelmatthof verbringen – von der Geburt bis zur Schlachtung. Das Schlachten erledigt der 40-Jährige selbst, der Biobauer ist nämlich gelernter …

< Zurück

Karl Lingenhel, Doren, Österreich

30 Hektar, 25 Kühe, ein kluges Konzept Kurz hinter der österreichischen Grenze, im nördlichen Bregenzerwald, liegt der Biobetrieb von Karl Lingenhel. Während das Wohnhaus mit dunklen Schindeln besetzt ist, strahlt der Anbau mit Laufstall, Erlebnisküche und Hofladen dagegen hell und neu. Damit spiegeln die Gebäude nahezu die Arbeitsweise des 55-Jährigen: Ursprüngliche Werte auf der einen Seite, Modernität und Praktikabilität auf …

< Zurück

Sepp Eisl, Abersee, Österreich (Gewinner)

Schafe am Wolfgangsee Das Seegut Eisl am österreichischen Wolfgangsee ist seit über 500 Jahren in Familienbesitz. Bekannter noch als der Grünlandbetrieb mit kleiner Forstwirtschaft, Milchschafhaltung und Ferienbetrieb aber ist der Eissalon Eisl Eis in der Salzburger Altstadt. Hier kann man die Spezialitäten von Biolandwirt Sepp Eisl und seinem Team probieren: Speiseeis aus Schafmilch. 140 Schafe umfasst die hofeigene Herde, und …

< Zurück

Dirk Barthel, Greudnitz

Im weiten Osten Wer glückliche Kühe sehen will, der besucht am besten einmal den Biohof Barthel im sächsischen Greudnitz. Hier grasen die Rinder von Biolandwirt Dirk Barthel friedlich auf den ausgedehnten Weiden an den Elbauen. Der Biohof Barthel hat kurz nach der Wiedervereinigung mit 3 Rindern begonnen – heute sind es rund 90. Dirk Barthel arbeitet nach den Richtlinien von …

< Zurück

Gregor Scholz, Welver

Alles für die Kuh Auf dem Hellweghof im westfälischen Welver ist alles klein und überschaubar: 25 Milchkühe, 14 Sauen, 120 Hektar. Die Betriebszahlen dagegen beeindrucken: 6.000 l Milch pro Kuh und Jahr sind bemerkenswert für einen Betrieb, der nach Demeter-Richtlinien wirtschaftet und kaum Kraftfutter einsetzt. Das ist Junglandwirt Gregor Scholz zu verdanken, der mit viel Know-how das Beste für und …

< Zurück

Bernhard Probst, Dresden (Gewinner)

Das Allround-Talent Mit elf Läden in Dresden und Umgebung ist Vorwerk Podemus, der Betrieb von Bernhard Probst, eine feste Größe in der Region. Zurücklehnen will sich der Biolandwirt deshalb aber noch lange nicht. Schon auf dem Weg zum Vorwerk Podemus durchquert man die hofeigenen Obstplantagen, passiert ausgedehnte Ackerflächen und Weiden. Als Bernhard Probst und seine Eltern nach dem Ende der …

< Zurück

Daniel Wehmeyer, Osterode im Harz (Gewinner)

Der Bio-Cowboy Auf den grünen Hängen des Harzes weiden die Rinder von Daniel Wehmeyer. Der Junglandwirt züchtet Rotes Höhenvieh, eine alte Nutztierrasse, die nun eine Renaissance erlebt. Seine drei Bullen und die 100 Mutterkühe samt Nachzucht sind handzahm, dank Low-Stress-Herdmanship. Das bedeutet nicht nur weniger Stress für die Tiere, sondern auch weniger Stress für Daniel Wehmeyer. Innerhalb weniger Jahre brachte …

< Zurück

Stephanie Strotdrees, Harsewinkel (Gewinnerin)

Jurybegründung Trotz eines ausgeprägten ehrenamtlichen Engagements ist es gelungen, einen Zuerwerbsbetrieb kontinuierlich und erfolgreich zu einem Haupterwerbsbetrieb zu entwickeln, der mehrere Generationen, Auszubildende, Praktikanten und Angestellte ernährt. Wirtschaftlich wie aus dem Bilderbuch Hühner und Kühe auf satten Weiden. Kälber und Schweine in Großraumbuchten mit Freiluftterrasse. Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude aus rotem Ziegelstein. Davor eine Schatten spendende Linde. Ein Bauernhof wie aus …

< Zurück

Ulf-Peter Carstens, Friedrichsgabekoog (Gewinner)

Bio 3.0 Als der 26-jährige Ulf Peter Carstens vor dreieinhalb Jahren in den Familienbetrieb Westhof in Friedrichsgabekoog mit einstieg, schien es, als könne man an dem großangelegten Bio-Ackerbaubetrieb nicht mehr viel optimieren: Ein gut laufender Betrieb von über 600 ha bewirtschaftetem Land mit Gemüsekulturen, eigener Frosterei, eigener Vermarktungsgesellschaft, einem Gewächshaus mit mehr als 4 ha Fläche, Biogasanlage, kombiniertem Energiemanagement… Der …