< Zurück

Magdalena Zelder, Wittlich-Bombogen

Die Existenzgründerin Auf dem Berlingerhof in Bombogen in Rheinland-Pfalz lebt Magdalena Zelder mit ihrem Mann, ihren Kindern, dem Hofhund, 90 Milchkühen und 720 Legehennen. Was das Besondere daran ist? Der Neustart mit einem fremden Betrieb. Vor sechs Jahren haben die Existenzgründer ihn samt Tieren und Technik gekauft. Seitdem hat sich einiges geändert. Die Milchviehherde hat sich fast verdoppelt und die …

< Zurück

Hendrik Wolper, Einbeck-Salzderhelden

Mit Federvieh  die Nase vorn Hendrik Wolper steht auf Hühner. Als er 2017 in den elterlichen Hof in Salzderhelden in Niedersachsen eingestiegen ist, waren die Schwerpunkte der Ackerbau und der Lohnbetrieb. Damals hat sich der 25-Jährige mit der Legehennenhaltung im Familienbetrieb verwirklicht. Heute baut das gesamte Betriebskonzept darauf auf. 2.300 Hühner hält der Junglandwirt in 5 Mobilställen, die Eier vermarktet …

< Zurück

Axel Roth, Coburg

Köpfchen mit Technik Ob eine Fehlermeldung am Melkroboter, die Wartung des Mähdreschers oder Reparaturen am Futtermischwagen – Axel Roth hat die Technik im Griff. Mit der Umstellung auf ein automatisches Melksystem hat der technikaffine Junglandwirt ein Zeichen in Arbeitseffizienz auf dem Familienbetrieb gesetzt. Der Coburger stellt damit sicher, dass zwischenzeitlich auch eine der drei Generationen die Arbeit bewältigen kann. So …

< Zurück

Christian Bug, Petersberg (Gewinner)

Der Beruf der Möglichkeiten Egal ob er als agrarpolitischer Sprecher der Hessischen Landjugend eine Rede vor den Spitzenpolitikern seines Bundeslandes hält oder seinen Auszubildenden im Milchviehstall das richtige Anlegen der Melkbecher erklärt, die Leidenschaft für seinen Berufsstand spricht bei Christian Bug (29) aus jedem Satz. Landwirt begreift er als Beruf der Möglichkeiten und den Gestaltungsspielraum, den ihm sein Milchviehbetrieb mit …

< Zurück

Heinrich Aue, Harsum (Gewinner)

Jurybegründung Ist mit einer Idee, die er während der Zeit an der 2-jährigen Fachschule entwickelt hat, nach dem Abschluss durchgestartet. Organische Düngemittel nutzbringend für Tierhalter und Ackerbauern zu verwerten ist Kern seines Unternehmens, in dem der 28-jährige heute über 14 Festangestellte beschäftigt. Natürlicher Dünger Heinrich Aue kommt gerade aus dem Büro. „Dort verbringe ich inzwischen die meiste Zeit“, sagt der …

< Zurück

André Stallbaum, Stendal (Gewinner)

Konsequent regional Jeder Stendaler Bürger soll seinen Scheunenladen kennen und einmal im Leben mit einem guten Gefühl dort einkaufen – das ist André Stallbaums Ziel. Nach Abitur, Bachelor und Master in Agrarwissenschaften und einigen Praktika im In- und Ausland ist er 2014 in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Neben Ackerkulturen wie Weizen, Raps und Silomais produzieren der 27-Jährige und seine Familie …

< Zurück

Matthias Heckenberger, Biberach (Gewinner)

Gras geben Von der Straße aus ist der Hof Heckenberger in Biberach-Mettenberg nicht als Milchviehbetrieb zu erkennen. „Platz haben wir hier nicht mehr“, sagt Matthias Heckenberger, Finalist in der Kategorie Junglandwirt des Ceres-Awards 2015. „Deshalb möchte ich in Zukunft an einem anderen Standort einen neuen Stall bauen.“ Der 24-jährige Landwirtschaftsmeister bewirtschaftet zusammen mit seinen Eltern Karl und Maria einen Ackerbau- …

< Zurück

Bernhard Karrer, Lengdorf

Biogas und Bullenmast Die neue Halle sieht man als erstes, wenn man auf den Betrieb von Bernhard Karrer im bayerischen Lengdorf bei Erding zu fährt. „In ihr lagern unter anderem das getrocknete Gärsubstrat“, berichtet der 30-jährige Landwirt und öffnet das Tor. „Die Trocknungsanlage setzen wir aber nicht nur für Gärsubstrat, sondern auch zur Getreide- und Rundballentrocknung ein. Außerdem plane ich …

< Zurück

Martin Schnell, Neppersreuth

Gelb und rund Freundlich lächelnd steht Martin Schnell vor seinem Hofladen in Kammerstein-Neppersreuth nahe Nürnberg. In dem kleinen, bunten Laden dreht sich fast alles um Kürbisse. „Die bauen wir seit zehn Jahren an“, erklärt der 37-jährige Bayer. „Ich habe damals eine Möglichkeit gesucht, etwas Neues zu machen und bin ich auf Kürbisse gestoßen.“ Der Auslöser waren Kürbiskernbrötchen, die damals Einzug …

< Zurück

Stefan Schlagenhaufer, Pförring

Hopfenanbau im großen Stil Auf dem Betrieb Schlagenhaufer im bayerischen Pförring bei Ingolstadt ist einiges los: Es wird im großen Stil gebaut! „Wir investieren in diesem Jahr 1,4 Mio. Euro unter anderem in neue Hopfengärten, eine zweite Hopfentrocknung sowie Unterkünfte für unsere Saisonarbeitskräfte“, sagt Dr. Stefan Schlagenhaufer und deutet auf einen hohen Neubau neben der bestehenden Halle. Dort entsteht die …