< Zurück

Torsten Deye, Haschenbrok

Gourmetfleisch aus dem Offenstall Torsten Deye bewirtschaftet einen konventionellen Schweinezucht- und Mastbetrieb mit rund 800 Schweinen in der kleinen Bauernschaft Haschenbrok im Landkreis Oldenburg. Vor drei Jahren haben sie ihr Stallsystem komplett umgebaut, um ihren Sauen, Ferkeln und Mastschweinen ein hohes Maß an Tierwohl zu bieten. Letztere zum Beispiel stehen in einem Offenstall, in dem sich die Tiere mit Außenklimareizen, …

< Zurück

Tim Friedrichs, Hilgermissen

Bestes Stallklima dank Erdwärme Tim Friedrichs ist Schweinehalter mit Leib und Seele. Der 41-Jährige aus Hilgermissen, etwa 40 km südlich von Bremen, bewirtschaftet einen Betrieb mit Ferkelerzeugung, Schweinemast und Ackerbau. Sie arbeiten im geschlossenen System mit 170 Muttersauen, sowie 800 Ferkelaufzucht- und 1.660 Mastplätzen. Um seinen Schweinen mehr Tierwohl zu bieten, hat der Landwirt sich etwas Besonderes ausgedacht. Er hat …

< Zurück

Tobias Reichert, Gerolfingen

Tierwohl à la Premium Für Tobias Reichert aus dem mittelfränkischen Gerolfingen ist Tierwohl Programm. Der 48-jährige Schweinehalter, der 120 Sauen und 1.000 Mastschweine hält, hat gemeinsam mit der bayerischen Großmetzgerei Ponnath ein Tierwohlprogramm entwickelt. Weil der Betrieb umfassende Tierschutzkriterien erfüllt, wurde er nach den Richtlinien des Deutschen Tierschutzbunds zertifiziert und mit der höchstmöglichen Premiumstufe ausgezeichnet. Zum Beispiel haben die Langschwanzschweine …

< Zurück

Torsten Roder, Behren-Lübchin (Gewinner)

Erfolgreich mit Strohschweinen Die Schweine von Torsten Roder aus Behren-Lübchin in Mecklenburg-Vorpommern sind gefragte Ware – sei es bei Edeka, bei regionalen Metzgern oder beim Lebensmittelgroßhändler Transgourmet. Alle schätzen sie die Fleischqualität des „Mecklenburger Strohschweins“. Sie sind das Aushängeschild des Familienbetriebs Roder, der 1.155 ha Land bewirtschaftet und 3.700 Schweine hält. Unter der Regie des 55-Jährigen Chefs wurden in den …

< Zurück

Fabian Medick, Thiersheim

Regional ist Trumpf Als „Landessieger Bayern“ im Berufswettkampf der deutschen Landjugend 2013 hat Fabian Medick bereits einige Meriten erworben. Heute kümmert sich der 29-Jährige maßgeblich um die Geschicke des Ferkelerzeugerbetriebs mit 250 Zuchtsauen im oberfränkischen Thiersheim. Der Landwirt vermarktet die Ferkel im Umkreis von 10 km – regionaler geht es kaum. Auch die rund 60 ha Ackerland, die dem Anbau …

< Zurück

Malte Krauß, Tannhausen

Jungsauen für den Süden Dänische Jungsauen Made in Germany – unter diesem Versprechen züchten und vermarkten Malte und seine Frau Judith Krauß Jungsauen. 130 ha Land bewirtschaftet er und 320 Reinzuchtsauen gehören zum Familienbetrieb in Tannhausen in Baden-Württemberg. Hier sind die Aufgaben klar verteilt, sodass sich jeder mit seinen Stärken und Fähigkeiten einbringen kann. Judith Krauß kümmert sich um die …

< Zurück

Martin Volke, Fritzlar (Gewinner)

Direktvermarktung 4.0 Martin Volke aus dem hessischen Fritzlar ist zwar erst 27 Jahre alt, doch bereits als Betriebsleiter für die Geschicke des breit aufgestellten Unternehmens verantwortlich. Schwerpunkt ist die Schweinemast mit Direktvermarkung. So vertreibt er etwa die Hälfte der jährlich gemästeten 4.000 Schweine über den eigenen Hofladen, Catering, Schulverpflegung und auf Wochenmärkten. Seit ein paar Jahren gibt es einen neuen …

< Zurück

Dagmar und Ulrich Söhnholz, Neubukow

Dem Tierwohl verpflichtet Dagmar und Ulrich Söhnholz bewirtschaften in Neubukow bei Rostock einen nicht alltäglichen Schweinezucht- und Mastbetrieb. Sie haben sich nicht nur der Herdbuchzucht mit 280 Sauen der Rasse Deutsches Edelschwein verschrieben. Auch in Sachen Tierwohl geht das Betriebsleiterehepaar schon seit über 20 Jahren recht unkonventionelle Wege. Zum Beispiel halten sie die Sauen in einer großen Gruppe. Dort werden …

< Zurück

Johannes Scharl, Eichstätt

Fit für die Zukunft Im oberbayerischen Eichstätt, mitten im malerischen Altmühltal, liegt der Ferkelerzeugerbetrieb von Johannes Scharl. Wichtiger Pfeiler seiner Betriebsphilosophie ist die Regionalität. So liefert er seine Ferkel direkt an Mäster in der Umgebung. Um den Familienbetrieb fit für die Zukunft zu machen, hat der 40-jährige Landwirt vor zwei Jahren einen neuen Stall mit besonders artgerechter Haltung für die …

< Zurück

Benny Hecht, Jüterbog (Gewinner)

Ein toller Hecht Bei ihm ist der Name Programm. Benny Hecht managt im brandenburgischen Meinsdorf, etwa 100 Kilometer südlich von Berlin, einen der erfolgreichsten Schweinebetriebe des Landes. Unter seiner Regie wurde die Schweinehaltung der dortigen Agrargenossenschaft vor einigen Jahren total umgekrempelt und auf ein komplett geschlossenes System mit 330 Sauen und 3.500 Mastplätzen umgestellt. Für den 38-Jährigen ist das Wohlbefinden …