< Zurück

Frederick Cäsar, Waigolshausen

Biolandwirtschaft im großen Stil Frederick Cäsar leitet gemeinsam mit seinem Vater den Biohof Cäsar im Landkreis Schweinfurt in Franken. Der Betrieb wird seit 2008 ökologisch nach den Richtlinien des Bioland-Verbandes bewirtschaftet. Auf beachtlichen 400 ha Ackerfläche baut der Biolandwirt eine große Vielfalt an Feldgemüse und Getreide an. Die wichtigsten Betriebsschwerpunkte liegen dabei auf der Zuckerrübe, der Kartoffel und der Sojabohne. …

< Zurück

Rainer Carstens, Wöhrden

Wo sich Tomaten an Biogas wärmen Tomaten über Tomaten, soweit das Auge reicht. Das rote runde Gemüse von Biolandwirt Rainer Carstens wächst in einem 4 ha großen Gewächshaus in Wöhrden im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Damit die Tomaten der Westhof Bio -Gemüse GmbH & Co. KG nicht frieren müssen, hält sie zu 100 Prozent die Abwärme der Biogasanlage warm. Zusätzlich …

< Zurück

Benedikt Bösel, Alt Madlitz

Vom Quereinsteiger zum Agronom der Zukunft Als im Dürrejahr 2018 die landwirtschaftliche Produktion im trockenen Ostbrandenburg an ihre Grenzen geriet, stand für Benedikt Bösel fest: Nur unter grundlegenden Veränderungen wird sein Betrieb eine Zukunft haben. Für die Hofübernahme schrieb sich Benedikt Bösel, der eigentlich fest im Berufsleben stand, noch einmal an der Uni ein. Damit ging er den ersten Schritt …

< Zurück

Wilhelm Jochen Behn, Rümmer

Nachhaltiger Ackerbau mit Öl Schon vor den Hamsterkäufen infolge des Ukrainekriegs hatte Wilhelm Behn den Wunsch, Speiseöle herzustellen. Der Plan: Die Erzeugnisse des Ackerbaubetriebs selbst zu verarbeiten, um so ein zusätzliches Standbein für den Betrieb zu schaffen. Immer im Blick hat der 23-Jährige dabei einen nachhaltigen Ackerbau: Raps, Sonnenblumen, Leindotter und Öllein liefern nicht nur wertvolle Öle. Sie bereichern auch …

< Zurück

Christian Reichle, Ottobeuren

Die Geheimzutat: Weidemilch Christian Reichle hat zunächst Zimmerer gelernt. Doch das Handwerk war ihm nicht genug. Deshalb hat er anschließend eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert. Im Jahr 2020 entschloss sich der 25-Jährige in eine eigene Hofmolkerei zu investieren. Seine 65 Milchkühe hält er biologisch und erzeugt mit ihnen hochwertige Molkerei-Erzeugnisse. Ein Lieferdienst bringt Milch und Jogurt seit 2021 direkt an die …

< Zurück

Frieder Meidert, Soyen

Rinder und Kinder Das Geschäftsmodell des Betriebs von Frieder Meidert fußt auf zwei Standbeinen und einem Tanzbein. Denn während Rindermast und Viehvermarktung das Auskommen des Betriebs sichern, ist dem Landwirt der Bauernhofkindergarten eine Herzensangelegenheit. Bei allem was der 47-Jährige tut, ist ihm das Verwurzeltsein in der Region und Gesellschaft wichtig. Das gilt sowohl für den Viehhandel, aber auch für die …

< Zurück

Manuela Holtmann, Gillenfeld

Jeder Ziegenkäse ein Unikat Klima und Boden machen den Ziegenkäse aus der Vulkaneifel einzigartig. Aus den Grundzutaten Milch, Lab, Kultur und Salz produziert Unternehmerin Manuela Holtmann in ihrer Käserei ein unverfälschtes Slow-Food-Produkt. Doch das war nicht immer so. Erst 1995 wurde der ehemalige Milchviehbetrieb komplett auf Ziegenhaltung umgestellt. Die für die Eifel untypische Bewirtschaftungsform erwies sich als voller Erfolg. Für …

< Zurück

Katrin Schütz, Arnsberg

Von null zum Wagyufleisch-Sieger Karin Schütz ist eine klassische Seiteneinsteigerin. Aber die eigene Landwirtschaft war schon immer ihr Traum. Den hat sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner Christoph erfüllt. Seit 2018 züchten sie Wagyu-Rinder und seit 2019 bewirtschaftet das Paar einen Pachtbetrieb mit 35 ha und knapp 90 Wagyu-Rindern. Dabei ist die Rinderhalterin für die Aufzucht, aber auch für die …

< Zurück

Norbert Steidle, Deggenhausertal

Von Bio-Gin bis Bioschwein Im idyllischen Deggenhausertal in der Nähe des Bodensees bewirtschaftet Norbert Steidle seinen Biolandhof. Der Schwerpunkt des Betriebs liegt in der Fleischrinderhaltung, dem Mostobst-Anbau und den Legehennen im Mobilstall. Zudem gibt es auf dem Betrieb seit 2003 Freilaufschweinehaltung. Seine Produkte vermarktet Steidle aus voller Überzeugung selbst. Auf dem Betrieb gibt es ein eigenes Bioland Restaurant, an das …

< Zurück

Andreas Sprengel, Bad Gandersheim

Vom Strohstall ins Hofcafé Der 50-jährige Landwirt ist ein Allrounder. Er hält nicht nur 410 Sauen und 3.000 Mastschweine im geschlossenen System. Sondern er verarbeitet die schlachtreifen Schweine auch zum Teil in der eigenen Hofschlachterei zu Fleisch- und Wurstwaren für den Hofladen mit angeschlossenem Hofcafé. Der Betrieb mit Ackerbau und Biogasanlage wirtschaftet nach dem Kreislaufprinzip. Zum Beispiel wird die Gülle …