< Zurück

Anke Knuf, Bocholt (Gewinnerin)

Aufschwung durch Kasse und Image Wie vermittle ich Verbrauchern ein reales Bild der Landwirtschaft? Für diese Frage hat Milchviehhalterin Anke Knuf aus Nordrhein-Westfalen eine kulinarische Antwort: selbstgemachtes Eis. Und der Plan ging auf. Dank ihres GrenzLandeis hat sich der Milchviehbetrieb in Bocholt zu einem beliebten Ausflugziel entwickelt. Bis zu 1.000 Kunden pro Wochenende bedienen sich auf Vertrauensbasis an den Eistruhen …

< Zurück

Andrea Göhring, Mengen-Rulfingen

Alles nur kein Streichelzoo Kuh Klara, Hahn Henry und Minischwein Micki sind die Stars auf dem Bauernhof Göhring. Die Kinder lieben es, mit ihnen zu kuscheln oder sie zu füttern. Doch was sich anhört wie ein Streichelzoo ist für Andrea Göhring harte Arbeit. Die Kinder, die zu ihr auf den Hof kommen, sind alle beeinträchtig: von Sehbehinderung über geistige Einschränkungen …

< Zurück

Jutta Zeisset, Weisweil

Mit beiden Beinen in den sozialen Medien Für den Hofladen mit Museumscafé von Jutta Zeisset aus Weisweil in Baden-Württemberg hat es noch nie eine gedruckte Anzeige gegeben. Stattdessen sucht sie auf facebook, Twitter, Pinterest, YouTube, Instagram, LinkedIn, Google+, Xing, tumblr und über WhatsApp und Snapchat den Kontakt mit ihren Kunden. Und findet ihn auch. Insgesamt knapp 20.000 Fans und Follower …

< Zurück

Katharina Mayer, Gersthofen (Gewinnerin)

Unübliche Wege überlegt gehen „Zweimal 300 Gramm vom Teres Major“, bestellt der Kunde im Hofladen auf dem Moirhof in Gersthofen. Ohne zu zögern nimmt Katharina Mayer die Rinderschulter aus dem Kühlfach, greift zum Zerlegemesser und schneidet die gewünschten Stücke zu. Wie die aussehen müssen, weiß sie aus dem Weiterbildungskurs für Fleischdirektvermarktung. Die 28-jährige Tierärztin und Erlebnisbäuerin machte sich für eine …

< Zurück

Anne Körkel, Kehl (Gewinnerin)

Regio-Hähnchen Landwirtin und Agraringenieurin Anne Körkel hält im Hanauerland Freilandhähnchen in einem mobilen Strohstall mit Auslauf auf eine Streuobstwiese. Die Hähnchen wachsen 60 bis 70 Tage und bekommen hochwertiges, gentechnikfreies Mischfutter aus dem heimischen Betrieb und der Region. Mit ihren „Ha(h)nauern“ baute sich die tatkräftige Mutter von zwei Kindern innerhalb von 2 Jahren ein regionales Geschäftsfeld auf, in dem Tierhaltung, …

< Zurück

Katharina Simon, Bernau (Gewinnerin)

Jurybegründung Eine Macherin, die durch Tatkraft und Kreativität in kurzer Zeit von Grund auf ihren Betrieb aufgebaut hat. Sie nutzt die Chancen einer Tourismusregion und verknüpft diese mit vielfältigen Angeboten für unterschiedliche Zielgruppe auf , am und mit dem Hof. Standortvorteil nutzen Brrrr, ruhig, ganz ruhig.  Mit leiser, warmer Stimme beruhigt Katharina Simon ‚d‘ Ross‘, wie sie in schönstem Oberbayrisch …

< Zurück

Claudia Jütte, Fuldatal (Gewinnerin)

Alles Käse oder was? Der Weg der Milchverarbeitung auf Jüttes Weidberghof startete in der Familienküche im Bauernhaus, verlief dann durch den ehemaligen Sauenstall und endet in ein paar Monaten in der neuen Käserei. In kleinen Schritten ist aus Claudia Jüttes  Idee, Milch selbst zu verarbeiten, ein Betriebszweig entstanden. Der Milchviehbestand wächst von 65 auf 100 Kühe. 2017 sollen 300.000 l …

< Zurück

Regina Wegener, Wunstorf

Das Werk von Generationen Guten Morgen Frau Schmitz. Wie schmeckt die neue Kartoffelsorte Frau Meier? Probieren Sie mal die Putenwurst, Herr Kann. Wenn Regina Wegener vom Hofcafé in den Hofladen geht, scheint sie jeden ihrer Kunden persönlich zu kennen. Mit charmanter Aufmerksamkeit gelingt es der jungen Bäuerin sofort eine persönliche, herzliche Stimmung aufzubauen. Das ist eine wichtige Fähigkeit um sich …

< Zurück

Judith Pfefferli, Wangen/ Olten

Verbraucher von morgen  Konrad Kupferhals muss herhalten. Die unglückliche, kupferfarbene Ziege versucht alles, um so wie alle anderen Ziegen auszusehen. Vergebens. An diesem Beispiel erklärt die Land-wirtin und Werklehrerin Judith Pfefferli, dass alte Tierrassen, Gemüse- und Obstsorten aussterben, weil sie nicht ins gewünschte Verbraucherbild passen. 36 aufmerksame Kinderaugen blicken die Bäuerin an. Durch geschickte Zwischenfragen schafft sie es, die Spannung …

< Zurück

Nadine Henke, Bruchhausen-Vilsen

Schwein gehabt! Etwa 40.000 verkaufte Ferkel pro Jahr sind schon eine Hausnummer. Dafür leben auf dem Betrieb von Nadine Henke und ihrem Mann Heinrich 1.250 Sauen. Broksersauen, so heißt das Unternehmen in Bruchhausen-Vilsen werden  Mastferkel für den regionalen Markt aufgezogen. „Wir haben uns auf Ferkelproduktion spezialisiert, weil  wir das können und es uns Spaß macht.“ Die Tierärztin legt besonderen Wert …