< Zurück

Christoph Schulz, Schenkendöbern OT Atterwasch

Landwirtschaft ein Gesicht geben Zwischen Braunkohletagebau und polnischer Grenze liegt der Betrieb Schulz Atterwasch. Christoph Schulz führt den 300 Jahre alten Hof mit Passion in die nächste Generation. Dazu hat der 34-Jährige Junglandwirt die Mast der Hähnchen umgestellt: Die Tiere haben mehr Platz, können an die frische Luft und werden nach den Vorgaben des Deutschen Tierschutzbunds gehalten. Er will die …

< Zurück

Gunnar Leferink, Nordhorn

Pionierarbeit Gunnar Leferink ist ein echter Pionier. Der Legehennenhalter aus Nordhorn in Niedersachsen nutzt in seiner Packstelle als erster in der Region ein Verfahren, mit dem das Geschlecht der Küken bereits im Ei bestimmt werden kann. So müssen für seine Legehennen keine männlichen Eintagsküken mehr getötet werden. Für den 28-Jährigen Junglandwirt hat Tierwohl oberste Priorität. Die Arbeit mit den Freilandhennen …

< Zurück

Daniel Grosser, Ergolding

Klein, aber marktfähig Daniel Grosser will als Geflügelhalter Verbraucher von seinem eigenen Handeln überzeugen. Dazu ist der Grosserhof in Ergolding in Niederbayern mit Ackerbau, Platz für 1.800 Masthähnchen und 6.000 Legehennen breit aufgestellt. Auch die Brüder der Legehennen dürfen hier aufwachsen. Bereits vor über drei Jahrzehnten stellten die Eltern des 27-Jährigen Landwirtschaftsmeister auf Ökolandbau um. Damit der verhältnismäßig kleinstrukturierte Hof …

< Zurück

Fabian Häde, Alheim (Gewinner)

Mission: Nachhaltig mit Hahn und Henne Fabian Häde sind Nachhaltigkeit und Tierwohl wichtig. Deshalb will der 31-Jährige künftig das nachhaltigste Ei in Deutschland mit einem Fußabdruck von 0g CO2 vermarkten. Schon jetzt gewinnt er die Energie für die Legehennen mit der eigenen Fotovoltaikanlage. Außerdem stört ihn die gängige Praxis, dass männliche Eintagsküken getötet werden. Er versucht, mit einer kleinen Herde …

< Zurück

Robert Schrenk, Passail, Österreich

Das Nudelglück Selbst auf der Alm kann man voll im Trend liegen. So wie Robert Schrenk: In seinem Hofladen kaufen Kunden seine hausgemachten Nudeln ganz ohne Plastik ein. Seine wichtigsten Rohstoffe – die Eier – liefern die rund 2.600 Legehennen auf dem Hof in Passail in der Steiermark. Robert Schrenk und seine Familie vermarkten 100 Prozent der Eier direkt oder …

< Zurück

Anne Korte, Petershagen

Ohne ist mehr Bereits seit 20 Jahren zieht der Familienbetrieb Korte in Petershagen seine Puten und Hähnchen ganz ohne Antibiotika auf. Die Tiere kommen bereits als Eintagsküken auf den Hof. Dort wachsen sie auf und werden direkt auf dem Hof geschlachtet, verarbeitet und über den Hofladen sowie auf Wochenmärkten vermarktet. Die 32-Jährige Anne Korte hält die Zügel dabei in der …

< Zurück

Rainer Duits, Bockhorn (Gewinner)

Eine Lok fürs Federvieh Mehr Tierwohl liegt im Trend und wird nachgefragt. Das sieht auch Rainer Duits aus Bockhorn vom Geflügelhof Onken so. Im Jahr 1949 verkaufte der Familienbetrieb zum ersten Mal frische Eier auf dem Wochenmarkt in Bockhorn. Heute, fast 70 Jahre später, tragen vier Familien Verantwortung für 42.000 Legehennen. Zusammen mit rund 90 Mitarbeitern besuchen sie jede Woche …

< Zurück

Max Jenz, Unterensingen

Eier aus dem Neckartal Was wäre eine Welt ohne Landwirte? Max Jenz aus Unterensingen (Baden-Württemberg) ist auf jeden Fall stolz auf seinen Beruf. Er hat den Blick für die Hühner und kümmert sich auch sonst um alle Arbeiten, die auf dem Familienbetrieb in Unterensingen täglich anfallen. Seine 2.400 Legehennen leben in Mobilställen und dürfen somit täglich an die frische Luft. …

< Zurück

Steffen Renken, Friedeburg

Zeit für Hennen Steffen Renken aus Friedeburg (Ostfriesland) ist stolz auf seinen Betrieb mit 9.000 Biolegehennen. Erst im Jahr 2012 ist er in die Geflügelhaltung eingestiegen. Er mag die kleineren Strukturen, da er sich so intensiv um seine Tiere kümmern kann. Zum Beispiel in dem Zeitraum, wenn die Junghennen auf den Hof kommen. Den ganzen Vormittag verbringt der Geflügelhalter dann …

< Zurück

Ingo Mardink, Wilsum (Gewinner)

Der Neueinsteiger Kaum springt die Schnecke an, rennen die Legehenne los: 8 Sekunden lang rieselt mehrmals täglich Maissilage in den Legehennenstall von Ingo Mardink aus Wilsum in der Grafschaft Bentheim. Kaum eine Minute später ist der Spuk schon wieder vorbei. „Man findet nichts mehr vom Mais, selbst die Spindeln picken die Legehennen weg“, erzählt der 39-jährige Landwirt. Erst seit Ende …