< Zurück

Thomas Strauß, Geiselhöring

Ein Mann für alles Ei Bei dem 45-jährigen Landwirt läuft alles zusammen, was den Hof angeht. Entsprechend vielseitig sind seine Aufgaben: von der Tierkontrolle über den Verkauf der Eier seiner insgesamt 10.000 Hennen bis hin zur Herstellung des Eierlikörs – er kann alles. Genau diese Vielfältigkeit machte dem Legehennenhalter Spaß. Die gesellschaftlich und politisch geforderten Anpassungen der Tierhaltung sieht er …

< Zurück

Erwin Beisl, Marklkofen

Tierwohl auf höherer Ebene Eine gewisse Bodenständigkeit zu behalten, ist Erwin Beisl wichtig. „Es ist schön zu sehen, was wir dank verantwortungsvollem Umgang mit unserem Boden und Land – auch konventionell – geschafft haben“, sagt der 42-jährige Hähnchenmäster. Trotzdem geht es bei ihm im Stall in ungewohnte Höhen: Er bietet seinen 70.000 Masthähnchen erhöhte Sitzpodeste an, die er selbst entworfen …

< Zurück

Holger Hogt, Itterbeck

Mitbestimmung beim Federvieh Der Landwirt ist Quereinsteiger – zumindest was Geflügel angeht. Er wollte seinen landwirtschaftlichen Betrieb mit Ackerbau und Milchviehhaltung breiter aufstellen. Deshalb stieg der 42-jährige Landwirt 2019 in die Legehennenhaltung ein. Inzwischen ist er Herr über 75.000 Hennen, die meisten stehen in Freilandhaltung. Um alle Betriebszweige am Laufen zu halten, hat er sich motivierte Mitarbeiter gesucht und fördert …

< Zurück

Frank Vogler, Neuwirtshaus (Gewinner)

Innovativ sein und Neues ausprobieren Geflügelhalter Frank Vogler aus Neuwirtshaus in Unterfranken geht gerne neue Wege. Weil er es will und nicht erst, wenn er muss. Seine Strategie ist kein reines Marketing, sondern er lebt sie. Der Legehennenhalter fühlt sich für sein Geflügel und die Umwelt verantwortlich. So hat er zum Beispiel als erster konventioneller Betrieb in Bayern das gesamte …

< Zurück

Annerose Blöttner, Uhlstädt-Kirchhasel

Mit Tradition und Tierwohl in die Zukunft Annerose Blöttner überzeugt mit Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen. Das hat sie als Geschäftsführerin des Geflügelhof Teichweiden GmbH in Thüringen mehr als einmal bewiesen. Die 64-Jährige führte das ostdeutsche Unternehmen, dem 1990 durch die Wiedervereinigung der Markt genommen wurde, mit persönlichem Engagement und Liebe zum Tier in die Zukunft. Heute ist der Geflügelhof sehr gut …

< Zurück

Babette Sauerland, Rheda-Wiedenbrück

Pro Henne ein Hahn Babette Sauerland ist Quereinsteigerin in Sachen Geflügel. Seit etlichen Jahren leitet sie zusammen mit ihrem Lebensgefährten Norbert Südbrock den Geflügelhof Südbrock in Rheda-Wiedenbrück. Vor zwei Jahren initiierte das Organisationstalent sehr erfolgreich das Projekt „Mein Bruderhahn“. Damit ist es Babette Sauerland gelungen, das erste faire, flexible und transparente Bruderhahnsystem in der Biobranche Deutschlands zu etablieren. Derzeit wird …

< Zurück

Christoph Schulz, Schenkendöbern OT Atterwasch (Gewinner)

Landwirtschaft ein Gesicht geben Zwischen Braunkohletagebau und polnischer Grenze liegt der Betrieb Schulz Atterwasch. Christoph Schulz führt den 300 Jahre alten Hof mit Passion in die nächste Generation. Dazu hat der 34-Jährige Junglandwirt die Mast der Hähnchen umgestellt: Die Tiere haben mehr Platz, können an die frische Luft und werden nach den Vorgaben des Deutschen Tierschutzbunds gehalten. Er will die …

< Zurück

Gunnar Leferink, Nordhorn

Pionierarbeit Gunnar Leferink ist ein echter Pionier. Der Legehennenhalter aus Nordhorn in Niedersachsen nutzt in seiner Packstelle als erster in der Region ein Verfahren, mit dem das Geschlecht der Küken bereits im Ei bestimmt werden kann. So müssen für seine Legehennen keine männlichen Eintagsküken mehr getötet werden. Für den 28-Jährigen Junglandwirt hat Tierwohl oberste Priorität. Die Arbeit mit den Freilandhennen …

< Zurück

Daniel Grosser, Ergolding

Klein, aber marktfähig Daniel Grosser will als Geflügelhalter Verbraucher von seinem eigenen Handeln überzeugen. Dazu ist der Grosserhof in Ergolding in Niederbayern mit Ackerbau, Platz für 1.800 Masthähnchen und 6.000 Legehennen breit aufgestellt. Auch die Brüder der Legehennen dürfen hier aufwachsen. Bereits vor über drei Jahrzehnten stellten die Eltern des 27-Jährigen Landwirtschaftsmeister auf Ökolandbau um. Damit der verhältnismäßig kleinstrukturierte Hof …

< Zurück

Fabian Häde, Alheim (Gewinner)

Mission: Nachhaltig mit Hahn und Henne Fabian Häde sind Nachhaltigkeit und Tierwohl wichtig. Deshalb will der 31-Jährige künftig das nachhaltigste Ei in Deutschland mit einem Fußabdruck von 0g CO2 vermarkten. Schon jetzt gewinnt er die Energie für die Legehennen mit der eigenen Fotovoltaikanlage. Außerdem stört ihn die gängige Praxis, dass männliche Eintagsküken getötet werden. Er versucht, mit einer kleinen Herde …