< Zurück

Stefan Leichenauer, Tengen – Uttenhofen

Nachhaltig für die Region „Regional ist ideal“, sagt Stefan Leichenauer aus dem südbadischen Uttenhofen. Die Erzeugnisse seines 145-ha-Lauterbachhofs versucht er alle direkt zu vermarkten. Seinen E-Weizen verkauft er zum Beispiel an eine benachbarte Mühle. Bei den Fleischrindern kooperiert er mit einem Metzger vor Ort, seinen Dinkel vermarktet er an einen regionalen Nudelhersteller, für seine Sommergerste sucht er eine Brauerei. Seine …

< Zurück

Ernst Lütje, Wasbüttel

Pionier süßer Knollen Ernst Lütje leistet Pionierarbeit mit einer tropischen Pflanze: in der Heide kultiviert er wärmeliebende Süßkartoffeln. Der Landwirtschaftsmeister aus Wasbüttel im Kreis Gifhorn wirtschaftet dazu mit zwei Berufskollegen. Gemeinsam führen sie mehrere Gesellschaften, die erfolgreich Kartoffeln vermarkten. Ziel ist es, die Höfe breit aufzustellen und ein hohes Maß an Spezialisierung zu erreichen, „also einen diversifizierten und trotzdem spezialisierten …

< Zurück

Mathias Maier, Schönberg

Pfiffiger Konstrukteur Mathias Maier ist ein Tüftler. „Fachlich und ökonomisch“ optimiert seinen Familienbetrieb mit 50 ha Acker, 20 ha Grünland, 140 Mastbullen und 18 ha Forsten im Kreis Mühldorf. So setzt er kein Glyphosat mehr ein und baut auf Zwischenfrüchte. Dafür hat der 40-Jährige eine Säeinheit an seinen Pflug gebaut: „Der erste Pflug, der säen kann“, so der Bayer. Das …

< Zurück

Phillip Krainbring, Wanzleben-Börde (Gewinner)

Der Erklärbauer Der Agraringenieur bringt Verbrauchern den Ackerbau nahe und sucht den Dialog über Social Media. Genug zu erzählen hat er: Phillip Krainbring managt seit 2016 rund 440 ha Marktfrüchte. Als Verwalter lockert er die Fruchtfolge auf, sorgt für optimale Sortenwahl, wählt die richtigen Aufwandmengen und nutzt moderne Biologicals. Der 33-Jährige verwendet das Beste aus konventionell und bio. Bei Getreide …

< Zurück

Jeff Reiff, Troisvierges, Luxemburg

Der Dienstleister aus Luxemburg Die erste Arbeitskraft kam 2006, jetzt sind es bereits 60 Mitarbeiter. Keine Frage, das Lohnunternehmen Reiff aus dem luxemburgischen Troisvierges ist rasant gewachsen. Jede Menge modernste Maschinen helfen, die Kundenwünsche zu erfüllen. Zum Service gehört auch die Reparatur der Landtechnik, seit 2015 ist die Werkstatt Servicepartner von Fendt. Mit Fendt fühlt Reiff sich ohnehin besonders verbunden; …

< Zurück

Andreas Dörr, Ostheim

Der Teilflächengenaue Zeit ist Geld. Und um mehr Ruhe fürs Ackern – und die Familie – zu haben, nutzt Andreas Dörr digitale Technik. Alle seine Maschinen hat der 36-Jährige vernetzt und über die Cloud von überall im Griff. So managt er in der Rhön 1.270 ha mit wenigen Arbeitskräften. Der Agraringenieur testet Systeme zur Lenkung und zum Pflanzenschutzmanagement sowie Pulsweitenmodulation …

< Zurück

Christoph Straeten, Straelen (Gewinner)

Der Salat-Spezialist Wer den Straetenhof in Straelen besucht, den umweht sofort der Duft frischer Kräuter. Und das sind immer mehr. Denn immer häufiger kommen die Geschäftspartner von Betriebsinhaber Christoph Straeten mit ihren Kunden zu ihm, um sich umzusehen und zu erfahren, wie angebaut wird, was sie verkaufen oder konsumieren. Dann erklärt der 32-Jährige geduldig, wie Salate, Gewürze und Gemüse auf …

< Zurück

Georg Mayerhofer, Ortenburg (Gewinner)

Für Bodenschutz und Aufklärung Georg Mayerhofer ist ein Überzeugungstäter. Das, was den Landwirt aus Ortenburg bei Passau antreibt, ist ein idealer fruchtbarer Boden. Das traditionsreiche Familienunternehmen betreibt klassischen Ackerbau, Schweinemast und eine 600-kW-Biogasanlage. Um die optimale Bodengare zu erreichen, sucht Mayerhofer ständig nach neuen Wegen. So nutzt er für seinen Silomais das Strip-till-Verfahren, das er mit einer selbst gebauten Gülleverschlauchungsanlage …

< Zurück

Maximilian Henne, Göttingen (Gewinner)

Jurybegründung Innovativer, pflanzenbaulich konsequenter Bewirtschaftungsansatz mit 100%iger Direktsaat. Neue Impulse für den Ackerbau durch das System „grün in grün“ als langfristiges Low-Input-System mit permanentem Zwischenfruchtanbau. Was fundiert in der Praxis erprobt wird, wird teilweise wissenschaftlich begleitet. Grüne Brücken zur Direktsaat Für Maximilian Henne aus Rosdorf stand nach dem Abitur fest, Landwirt zu werden. Nach Lehre, Zivildienst bei der Betriebshilfe und …

< Zurück

Stefan Krainbring, Schönwalde (Gewinner)

Von Holstein bis Estland Stefan Krainbring steht für deutsch-estnische Freundschaft. In Holstein beackert er rund 200 ha. In Estland bewirtschaftet er seit 18 Jahren mit seinem ehemaligen estnischen Praktikanten rund 1.000 ha Acker und 100 ha Wald. Zwei bis drei Monate im Jahr ist er in Umbusi bei Pöltsamaa: Dort hat er nach und nach Teile einer ehemaligen russischen Kolchose …