< Zurück

Jeff Reiff, Troisvierges, Luxemburg

Der Dienstleister aus Luxemburg Die erste Arbeitskraft kam 2006. Jetzt, 2019, sind es rund 60 feste Mitarbeiter, plus 20 Aushilfen. Keine Frage: Das Lohnunternehmen von Jeff Reiff aus dem luxemburgischen Troisvierges ist rasant gewachsen. Und egal, welche Dienstleistung die Bauern der Region verlangen – die Mitarbeiter von Jeff Reiff sind für sie im Einsatz. 50 Schlepper, acht Häcksler, acht Mähdrescher, …

< Zurück

Andreas Dörr, Ostheim

Der Teilflächengenaue Präzisionslandwirtschaft – das ist die Leidenschaft von Andreas Dörr. Um effizient zu arbeiten und seine „Work-Life-Balance“ zu halten, nutzt und erprobt der 36-Jährige jede verfügbare Technik. So vernetzt er seine Maschinen und vertraut auf Cloudlösungen. Von überall hat er so Zugriff auf alle Betriebsdaten. Seit Jahren nutzt er bereits  „Controlled Traffic Farming“ mit exakt festgelegten Fahrspuren und GPS-gesteuerten …

< Zurück

Phillip Krainbring, Wanzleben-Börde

Der Erklärbauer Wie der Vater, so der Sohn: Phillip Krainbring stammt von dem Hof im schleswig-holsteinischen Schönwalde, der den CeresAward-Ackerbauer des Jahres 2015 hervorbrachte: Was Vater Stefan damals vorgemacht hat, will Sohn Phillip jetzt noch toppen, vor allem mit modernen Betriebsmitteln und optimaler Bestandsführung. Der Agraringenieur beackert rund 460 ha in der Magdeburger Börde. Zudem ist er mitverantwortlich für einen …

< Zurück

Christoph Straeten, Straelen (Gewinner)

Der Salat-Spezialist Wer den Straetenhof in Straelen besucht, den umweht sofort der Duft frischer Kräuter. Und das sind immer mehr. Denn immer häufiger kommen die Geschäftspartner von Betriebsinhaber Christoph Straeten mit ihren Kunden zu ihm, um sich umzusehen und zu erfahren, wie angebaut wird, was sie verkaufen oder konsumieren. Dann erklärt der 32-Jährige geduldig, wie Salate, Gewürze und Gemüse auf …

< Zurück

Georg Mayerhofer, Ortenburg (Gewinner)

Für Bodenschutz und Aufklärung Georg Mayerhofer ist ein Überzeugungstäter. Das, was den Landwirt aus Ortenburg bei Passau antreibt, ist ein idealer fruchtbarer Boden. Das traditionsreiche Familienunternehmen betreibt klassischen Ackerbau, Schweinemast und eine 600-kW-Biogasanlage. Um die optimale Bodengare zu erreichen, sucht Mayerhofer ständig nach neuen Wegen. So nutzt er für seinen Silomais das Strip-till-Verfahren, das er mit einer selbst gebauten Gülleverschlauchungsanlage …

< Zurück

Maximilian Henne, Göttingen (Gewinner)

Jurybegründung Innovativer, pflanzenbaulich konsequenter Bewirtschaftungsansatz mit 100%iger Direktsaat. Neue Impulse für den Ackerbau durch das System „grün in grün“ als langfristiges Low-Input-System mit permanentem Zwischenfruchtanbau. Was fundiert in der Praxis erprobt wird, wird teilweise wissenschaftlich begleitet. Grüne Brücken zur Direktsaat Für Maximilian Henne aus Rosdorf stand nach dem Abitur fest, Landwirt zu werden. Nach Lehre, Zivildienst bei der Betriebshilfe und …

< Zurück

Stefan Krainbring, Schönwalde (Gewinner)

Von Holstein bis Estland Stefan Krainbring steht für deutsch-estnische Freundschaft. In Holstein beackert er rund 200 ha. In Estland bewirtschaftet er seit 18 Jahren mit seinem ehemaligen estnischen Praktikanten rund 1.000 ha Acker und 100 ha Wald. Zwei bis drei Monate im Jahr ist er in Umbusi bei Pöltsamaa: Dort hat er nach und nach Teile einer ehemaligen russischen Kolchose …

< Zurück

Ingo Hiller, Westerheim

Traum vom Hof Sein Kindheitstraum hat sich erfüllt. Ingo Hiller, dessen Vater in der Textilindustrie tätig war, lebt seit 2005 auf dem Heuberg-Hof in Westerheim. Rund 800 m über dem Meeresspiegel genießt er den Blick auf die Schwäbische Alb. Mit Wolfgang Walter, der ohne Hofnachfolger war, gründete er 2005 die Walter & Hiller GbR. Dazu zählen mittlerweile 206 ha, davon …

< Zurück

Matthias Augst, Helmenzen

Erfolg als Summe von Entscheidungen Familie und Betrieb stehen über Allem. Matthias Augst lebt mit Ehefrau Silke, den Söhnen Malte und Jendrik im Westerwald. In der ‚Farming GbR‘ mit seinem Vater bewirtschaftet er das Hofgut Bongart mit 125 ha Acker und 90 ha Grünland. Für seine Eltern Helmut, 73, und Denise Augst baut die Familie gerade einen seniorengerechten Alterssitz. In …

< Zurück

Ludwig Lang, Berching

Der mit den Sorten spielt Der Tischlermeister, der nach dem Tod des Bruders noch Landwirtschaft lernte, fokussiert sich im Ackerbau auf eigene Sortenversuche. Seine Weizenbestände zeigen mindestens ein Dutzend verschiedene Typen. Egal ob Elite- oder Massenweizen, ob Backqualität oder Aufmischware, ob Grannenweizen oder neue Linien, selbst Zuchtstämme noch ohne Namen stehen bei dem 44-jährigen im Feld. Alle Sorten stellt er, …