< Zurück

Hannes Koch, Liethe (Gewinner)

Jurybegründung Auch hier wurde eine Idee aus der Fachschule in die Praxis umgesetzt – einen Schritt weiter zu gehen und was erzeugt wird noch intensiver selbst zu vermarkten, allerdings nicht nur über klassische Direktvermarktung mit Hofladen, sondern dort wo die Mehrheit der Verbraucher Kunden sind: In den Supermärkten des Lebensmittehandels. Ohne Umweg Ein Bild drängt sich auf, wenn man Hannes …

< Zurück

Jens Engelken, Haren (Gewinner)

Jurybegründung Hat in wenigen Jahren mit risikobegrenztem Wachstum einen Betrieb von Grund auf umgekrempelt und ein breites Spektrum an Standbeinen entwickelt. Diese Breite ist Herausforderung und gleichzeitig Konzept, da sie für Risikobegrenzung sorgt.  Mit Vollgas Jens Engelken, 34, fackelt nicht lange. Hat er Schwachstellen im Betrieb erkannt, werden sie umgehend behoben. Dabei lässt er sich auch nicht von widrigen Genehmigungsbehörden …

< Zurück

Hauke Pein, Appen (Gewinner)

Jurybegründung Hinter einer absolut modernen und auf höchstes Tierwohl ausgelegten Milchviehhaltung steht ein gut ausgebildeter, souveräner Betriebsleiter, der moderne Milcherzeugung – gemeinsam mit der Familie – auf hohem professionellem Niveau der nichtlandwirtschaftlichen Bevölkerung präsentiert. Ohne Umweg Der Betrieb Hauke Pein mit seinen 220 Milchkühen vermittelt den Eindruck eines fortschrittlichen Milcherzeugerhofs. Der 28-jährige Betriebsleiter hat bereits vor drei Jahren den 2002 …

< Zurück

Heinrich Aue, Harsum (Gewinner)

Jurybegründung Ist mit einer Idee, die er während der Zeit an der 2-jährigen Fachschule entwickelt hat, nach dem Abschluss durchgestartet. Organische Düngemittel nutzbringend für Tierhalter und Ackerbauern zu verwerten ist Kern seines Unternehmens, in dem der 28-jährige heute über 14 Festangestellte beschäftigt. Natürlicher Dünger Heinrich Aue kommt gerade aus dem Büro. „Dort verbringe ich inzwischen die meiste Zeit“, sagt der …

< Zurück

Maximilian Henne, Göttingen (Gewinner)

Jurybegründung Innovativer, pflanzenbaulich konsequenter Bewirtschaftungsansatz mit 100%iger Direktsaat. Neue Impulse für den Ackerbau durch das System „grün in grün“ als langfristiges Low-Input-System mit permanentem Zwischenfruchtanbau. Was fundiert in der Praxis erprobt wird, wird teilweise wissenschaftlich begleitet. Grüne Brücken zur Direktsaat Für Maximilian Henne aus Rosdorf stand nach dem Abitur fest, Landwirt zu werden. Nach Lehre, Zivildienst bei der Betriebshilfe und …

< Zurück

Katharina Simon, Bernau (Gewinnerin)

Jurybegründung Eine Macherin, die durch Tatkraft und Kreativität in kurzer Zeit von Grund auf ihren Betrieb aufgebaut hat. Sie nutzt die Chancen einer Tourismusregion und verknüpft diese mit vielfältigen Angeboten für unterschiedliche Zielgruppe auf , am und mit dem Hof. Standortvorteil nutzen Brrrr, ruhig, ganz ruhig.  Mit leiser, warmer Stimme beruhigt Katharina Simon ‚d‘ Ross‘, wie sie in schönstem Oberbayrisch …

< Zurück

Henner Schönecke, Neu Wulmstorf (Gewinner)

Jurybegründung Konsequent den Blick auf die Nachfrage gerichtet, versteht er sich als Landwirt und Lebensmittelhändler. Regionalität, Transparenz und Qualität sind die Eckpunkte, mit denen er mit einem Betriebszweig unter öffentlicher Beobachtung anstrebt, bester Anbieter der Region zu sein. Es muss schmecken! „Für mich bedeutet Qualität, dass die Eier und das Geflügelfleisch gut schmecken“, sagt Henner Schönecke. Der 41-jährige, großgewachsene Landwirt …

< Zurück

Roland Zieher, Wittelshofen (Gewinner)

Jurybegründung Was andernorts als Last empfunden wird – Abläufe mit festgelegten Plänen zu dokumentieren – hat der Kandidat als wichtige Managementhilfe kultiviert. Das sorgt für Arbeitseffizienz und gleichbleibend hohe Ergebnisse und Qualität. Gemeinsam stark Wir sitzen gemütlich am Küchentisch der Familie Zieher im bayrischen Wittelshofen. Der Kaffee riecht wunderbar und der Kuchen sieht verlockend aus. Doch ich komme nicht zum …

< Zurück

Stephanie Strotdrees, Harsewinkel (Gewinnerin)

Jurybegründung Trotz eines ausgeprägten ehrenamtlichen Engagements ist es gelungen, einen Zuerwerbsbetrieb kontinuierlich und erfolgreich zu einem Haupterwerbsbetrieb zu entwickeln, der mehrere Generationen, Auszubildende, Praktikanten und Angestellte ernährt. Wirtschaftlich wie aus dem Bilderbuch Hühner und Kühe auf satten Weiden. Kälber und Schweine in Großraumbuchten mit Freiluftterrasse. Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude aus rotem Ziegelstein. Davor eine Schatten spendende Linde. Ein Bauernhof wie aus …

< Zurück

Mathias Klöffel, Großbardorf (Gewinner)

Jurybegründung Erfolgreiche Umsetzung von Projekten zur Erzeugung erneuerbarer Energie unter Einbindung andere Landwirte, von Kommunen und Mitbürgern. Der Kandidat trägt dadurch zu hoher Akzeptanz der Erneuerbaren Energien vor Ort bei. Die Projekte tragen Umweltschutz und dem gesellschaftlichen Zusammenhalt Rechnung. Schweinebauer und Genosse Mathias Klöffel hat den genossenschaftlichen Gedanken wieder an die Basis getragen. Mit Energie- und Ackerbauprojekten hat er mehrere …