< Zurück

Axel Roth, Coburg

Köpfchen mit Technik Ob eine Fehlermeldung am Melkroboter, die Wartung des Mähdreschers oder Reparaturen am Futtermischwagen – Axel Roth hat die Technik im Griff. Mit der Umstellung auf ein automatisches Melksystem hat der technikaffine Junglandwirt ein Zeichen in Arbeitseffizienz auf dem Familienbetrieb gesetzt. Der Coburger stellt damit sicher, dass zwischenzeitlich auch eine der drei Generationen die Arbeit bewältigen kann. So …

< Zurück

Cornelia Lehr, Bad Mergentheim

Wein, Schnaps und noch viel mehr Es kann so schön sein: Mit einem Glas Wein in der Hand in einem umgebauten Weinfass sitzen, den Sonnenuntergang genießen. Oder hoch auf einem gelben Wagen durch die Weinberge fahren … Dies und noch einiges mehr bietet Conny Lehr auf ihrem landwirtschaftlichen Betrieb in Bad Mergentheim, Baden-Württemberg, an. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Thomas und …

< Zurück

Robert Schrenk, Passail, Österreich

Das Nudelglück Selbst auf der Alm kann man voll im Trend liegen. So wie Robert Schrenk: In seinem Hofladen kaufen Kunden seine hausgemachten Nudeln ganz ohne Plastik ein. Seine wichtigsten Rohstoffe – die Eier – liefern die rund 2.600 Legehennen auf dem Hof in Passail in der Steiermark. Robert Schrenk und seine Familie vermarkten 100 Prozent der Eier direkt oder …

< Zurück

Anne Korte, Petershagen

Ohne ist mehr Bereits seit 20 Jahren zieht der Familienbetrieb Korte in Petershagen seine Puten und Hähnchen ganz ohne Antibiotika auf. Die Tiere kommen bereits als Eintagsküken auf den Hof. Dort wachsen sie auf und werden direkt auf dem Hof geschlachtet, verarbeitet und über den Hofladen sowie auf Wochenmärkten vermarktet. Die 32-Jährige Anne Korte hält die Zügel dabei in der …

< Zurück

Andreas Kraus, Deubach (Gewinner)

Mit Spezial-Milch zum Erfolg Andreas Kraus aus Deubach bei Augsburg setzt auf seine Fleckviehkühe. Gemeinsam mit seinem Vater hat er schon viele Jahre erfolgreich gezüchtet. Seit 2016 verkauft er Milch an einer Hoftankstelle und seit letztem Jahr versucht er, in einer Nische neues Wachstum zu erreichen — mit A2-Milch. Für Menschen mit einer Laktose-Unverträglichkeit ist die so genannte A2-Milch eine …

< Zurück

Bärbel Feddersen, Immenstedt

Nordsee-Mozzarella Auf dem Hof von Bärbel Feddersen im schleswig-holsteinischen Immenstedt tummeln sich viele Tiere: Da sind zunächst die rund 100 Schwarzbunten, die Milch geben. Und dann gibt es da Wasserbüffel. Deren Fleisch verkaufen die Feddersens und deren Milch wird in der eigenen Hofkäserei zu Mozzarella verarbeitet. Künftig ist auch Jogurt und Frischkäse auf Wasserbüffelmilchbasis im Angebot. Auf dem Hof leben …

< Zurück

Sönke Holling, Osterstedt

Nachwuchs bilden Sönke Holling bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Familie und acht weiteren Arbeitskräften einen Milchviehbetrieb in Osterstedt, Schleswig-Holstein. 320 Kühe halten die Hollings. Zu viel für einen allein. Hilfe ist nötig. Weil Holling sich um den ganzen Betrieb kümmern muss, also auch um den Schreibkram, das Jungvieh und den Futterbau, hat er einen leitenden Angestellten im Stall gesucht, einen so …

< Zurück

Jeff Reiff, Troisvierges, Luxemburg

Der Dienstleister aus Luxemburg Die erste Arbeitskraft kam 2006, jetzt sind es bereits 60 Mitarbeiter. Keine Frage, das Lohnunternehmen Reiff aus dem luxemburgischen Troisvierges ist rasant gewachsen. Jede Menge modernste Maschinen helfen, die Kundenwünsche zu erfüllen. Zum Service gehört auch die Reparatur der Landtechnik, seit 2015 ist die Werkstatt Servicepartner von Fendt. Mit Fendt fühlt Reiff sich ohnehin besonders verbunden; …

< Zurück

Andreas Dörr, Ostheim

Der Teilflächengenaue Zeit ist Geld. Und um mehr Ruhe fürs Ackern – und die Familie – zu haben, nutzt Andreas Dörr digitale Technik. Alle seine Maschinen hat der 36-Jährige vernetzt und über die Cloud von überall im Griff. So managt er in der Rhön 1.270 ha mit wenigen Arbeitskräften. Der Agraringenieur testet Systeme zur Lenkung und zum Pflanzenschutzmanagement sowie Pulsweitenmodulation …

< Zurück

Wolfram Wiggert, Löffingen (Gewinner)

Bio-Strom aus dem Schwarzwald Rund 500 ha bewirtschaftet der Haslachhof in Löffingen im Schwarzwald. Und das ökologisch. Betriebszweige sind Marktfruchtbau, Mutterkuhhaltung und schließlich die Energieerzeugung. Die Biogasanlage erzeugt umweltfreundlichen Strom und Wärme, ein Teil geht direkt ins städtische Nahwärmenetz. Fast aller Input für die Anlage kommt vom Hof von Wolfram Wiggert. Dabei nutzt er das für die Fruchtfolge notwendige Luzerne-Gras. …